Beiträge Goslar 62: Bamberg

Bamberg, Ludwig Christian

Beiträge Goslar 62: Bamberg

Der Goslarer Dom
Die Stiftskirche Kaiser Heinrichs III.
Kunst im Kontext

Reihe Beiträge zur Geschichte der Stadt Goslar / Goslarer Fundus
Band-Nr 62
Auflage 1. Auflage
Umfang 204 Seiten, 111 s/w Abb., 93 farb. Abb.
Einband gebunden
erschienen 31.08.2022
Bestell-Nr 1362
ISBN 978-3-7395-1362-1
Preis 29,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Der Pfalzbezirk ist eine der Siedlungszellen der Stadt Goslar. Kaiser Heinrich III. (1039–1056) errichtete gegenüber der Pfalz seine Stiftskirche St. Simon und Judas, den Goslarer Dom. Der spätere Bedeutungsverlust der Pfalz, finanzielle Engpässe und eine unzureichende Bauunterhaltung hatten Bauschäden zur Folge. 1819 wurde St. Simon und Judas, mit Ausnahme der Domvorhalle, auf Abbruch verkauft. Gegen das Drängen des Magistrats der Stadt Goslar versuchten der preußische König und die britisch-hannoversche Regierung lange, letzlich aber vergeblich, die Stiftskirche zu erhalten.
200 Jahre nach dem Verlust des Denkmals im Jahr 1821 gibt der Geschichtsverein Goslar anlässlich seines einhundertjährigen Bestehens das reich illustrierte Werk »Der Goslarer Dom. Die Stiftskirche Kaiser Heinrichs III.« heraus.
Der Architekt und Kunsthistoriker Dr. Ludwig Christian Bamberg behandelt erstmals umfassend die Architektur der ehemaligen Stiftskirche, spürt ihren baulichen Vorbildern nach, stellt die zahlreichen Änderungen der ursprünglichen Gestalt dar und untersucht ihre Vorbildwirkung. Die Bautätigkeit wird in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext behandelt. Auf die Überlieferung zum Dom wird auch in ihren Widersprüchen eingegangen. In seinem Anhang präsentiert der Autor eine beispielhafte Auswahl von Kirchenbauten, die der Goslarer Kollegiatstiftskirche vorangingen und damit für Heinrich III. mögliche Vorbilder boten. Kirchen, die bauzeitlich auf den Goslarer Dom folgten. machen deutlich: Die Vorbildwirkung des Goslarer Doms war räumlich und zeitlich begrenzt.

Über den Autor:
Ludwig Christian Bamberg wurde 1935 in Potsdam geboren. Er studierte 1955–1961 an der Technischen Universität Berlin Architektur. 1971–2000 war er Baudezernent des Landkreises Goslar. 2001–2004 studierte er an der Freien Universität Berlin Kunstgeschichte. 2015 wurde er am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der FU zum Dr. phil. promoviert. Seine Magisterarbeit »Die Potsdamer Garnisonkirche« erschien 2006 als Buch, seine Dissertation »Die Garnisonkirchen des Barock in Berlin und Potsdam« 2018.

Inhaltsverzeichnis

Grußwort, Vorwort • 10
1 »Henricus spes imperii« – Der kaiserliche Stifter und Bauherr • 13
2 Die Ziele von Kirchenstiftungen • 18
3 Der Architekt • 21
4 Die Baupraxis der Zeit • 24
5 Die kaiserlichen Kirchenbauten in Goslar • 26
6 Die Vorbilder für den Bau der Goslarer Stiftskirche • 29
7 Die Überlieferung der Goslarer Stiftskirche • 37
8 Die Geschichte der Goslarer Stiftskirche im Überblick • 43
9 Die Goslarer Stiftskirche in ihrer äußeren Gestaltung • 53
10 Die Goslarer Stiftskirche in ihrer inneren Gestaltung • 95
11 Die Nutzung der Goslarer Stiftskirche • 143
12 Die Erinnerung an die Goslarer Stiftskirche • 147
13 Die Goslarer Stiftskirche als Vorbild • 159
Kirchenbauten bis zum Ende des 12. Jahrhunderts • 169
Glossar • 189
Literaturverzeichnis • 193
Abbildungsnachweis • 204