Ein westfälischer Jude in der preußischen Armee

Beine, Manfred/Kant, Marion/Othengrafen, Ralf (Hgg.)

Ein westfälischer Jude in der preußischen Armee

Isaac Löwenstein aus Rietberg-Neuenkirchen und sein Tagebuch 1821–1823

Reihe AAYTU83
Band-Nr 16
Auflage 1. Auflage
Umfang 440 Seiten, mit Abbildungen, Karten und 2 Stammtafeln
Einband gebunden
erschienen 30.07.2021
Bestell-Nr 1246
ISBN 978-3-7395-1246-4
Preis 29,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb

Weitere Informationen

Im Oktober 1820 wurde Isaac Löwenstein (1796–1871) aus Neuenkirchen zum aktiven Militärdienst in der preußischen Armee einberufen, den er als einfacher Soldat in der Bundesfestung Luxemburg absolvierte. Auf mehr als hundert Seiten notierte Löwenstein in seinem Tagebuch, was ihm auf der Reise von Westfalen nach Luxemburg, während seines Aufenthaltes in der Bundesfestung und schließlich auf der Rückreise geschehen ist.
Dieses Tagebuch eines jungen jüdischen Mannes erlaubt uns, einen Blick zurück in eine Welt zu werfen, die nicht im Mittelpunkt der Geschichtsbücher steht. Es gibt uns einen Eindruck von dem alltäglichen Leben in der preußischen Armee. Nur wenige solcher Tagebücher existieren überhaupt
noch. Dass es sich dabei zudem um die Aufzeichnungen eines jüdischen Rekruten handelt, macht es besonders außergewöhnlich.
Wir begleiten den jungen Isaac Löwenstein auf seinem Fußmarsch von Neuenkirchen nach Luxemburg und wieder zurück, durch städtische Zentren wie Dortmund und Köln, durch die idyllischen Rhein- und Mosellandschaften, aber auch durch die bitterarme Eifel. Das Tagebuch führt uns in seinen Einträgen aber auch immer wieder zurück in den Heimatort öwensteins, nach Neuenkirchen. Zu seiner Familie, zur jüdischen Gemeinde und zur jüdischen Schule, in der er so umfassend ausgebildet wurde.

Über den Autor

Manfred Beine, geboren 1955 in Marienfeld, studierte Germanistik und Sozialwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mit dem Referendariat in Halle (Westf.) legte er 1986 das 2. Staatsexamen für das Lehramt Sek. II am Studienseminar in Bielefeld ab. Von 1987 bis 2020 leitete er das Stadtarchiv Rietberg, seit 2003 auch die dortige Stadtbibliothek. Seit 1988 ist er Mitarbeiter des Heimat-Jahrbuches Kreis Gütersloh. 2018 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen berufen. Zahlreiche Beiträge zur Orts- und Regionalgeschichte erschienen seit 1985. Zuletzt war er Mitautor von 400 Jahre Schloss Holte. Aus der Geschichte der ehemaligen Grafschaft Rietberg (2017), Herausgeber und Autor von Josef Küper. Vormarsch 1914. Ein Antikriegsroman (2018) und von Sakrale Kunst in Rietberg. Katalog zur Ausstellung im Rahmen des 400. Gründungsjubiläums des Franziskanerklosters Rietberg (2018).


Marion Kant, Dr. phil., geboren 1951 in Berlin, studierte Musikwissenschaft und Ästhetik an der Humboldt-Universität zu Berlin; unterrichtet an der University of Cambridge und der University of Pennsylvania. Zu ihren Publikationen gehören u.a. Auf der großen Straße. Jean Weidts Erinnerungen (1984), Tanz unterm Hakenkreuz (1996, 1999.) – Englische Übersetzung Hitler’s Dancers: German Modern Dance and the Third Reich (2004), The Cambridge Companion to Ballet (Hg. 2007).


Ralf Othengrafen, M.A., geboren 1977 in Minden, studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik an der Rheinischen Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Diplomarchivar am Landesarchiv Baden-
Württemberg. Von 2007 bis 2011 war er Stadtarchivar von Erftstadt, seit 2011 leitet er das Kreisarchiv Gütersloh. Für das Heimatjahrbuch des Kreises Gütersloh ist er redaktionell verantwortlich. Zahlreiche Aufsätze zur Orts- und Regionalgeschichte und zu archivfachlichen Themen hat er veröffentlicht. Zuletzt erschien von ihm Die militärische Vorbereitung der Jugend im Kreis Gütersloh während des Ersten Weltkrieges (2020).


Jonathan Steinberg, Prof. Dr., geboren 1934 in New York, gestorben am 4. März 2021 in Cambridge, studierte an der Harvard University; machte sein Doktorat an der University of Cambridge, wo er auch Europäische Geschichte unterrichtete, ehe er dann einen Lehrstuhl für Modern European History an der University of Pennsylvania erhielt. Zu seinen Publikationen gehören Yesterday’s Deterrent: Tirpitz and the Birth of the German Battle Fleet (1965); Why Switzerland? (1976, 1996, 2016), All or Nothing: The Axis and the Holocaust (2002), Die Deutsche Bank und ihre Goldtransaktionen im Zweiten Weltkrieg (1999), Bismarck. A Life (2011).